26
Aug

EU-Kommission prangert deutsche Glücksspielregulierung an

EU-Kommission prangert deutsche Glücksspielregulierung an

Vor etwa zwei Jahren erklärte die Europäische Kommission, dass sie sich in die Glücksspielregulierung ihrer Mitgliedsstaaten nicht mehr einmischen werde. In Anbetracht der schleppenden Entwicklung auf deutschem Boden, konnte sie sich nun nicht mehr zurückhalten. Es gab einen der berühmten „blauen Briefe“ für die Ministerpräsidenten der Bundesländer.

Wovor warnt die EU-Kommission?

Konkret geht es um den dritten Glücksspieländerungsstaatsvertrag. Auf dessen Rahmenbedingungen hatten sich die Länder im März weitestgehend geeinigt. Ab dem 1. Januar 2020 sollen die ersten Lizenzen in Kraft treten. Allerdings gilt jede Genehmigung nur für 18 Monate. Dies ist aus Sicht der EU-Kommission viel zu kurz. Was als Experimentierphase beschrieben wird, stellt man mit einer möglichen Verlängerung von drei Jahren in Aussicht.

Seit dem Sommer 2012 versuchen die Ministerpräsidenten eine funktionierende Regulierung zu etablieren. Bis dato wurde nicht eine Lizenz erteilt. Einmal war es fast soweit, doch unterlegene Bewerber hatten per Eilverfahren alles eingefroren. Zu undurchsichtig war das Vergabeverfahren.

Bewerber könnten Interesse verlieren

Seitens der EU-Kommission sieht es nun so aus, als würde die kurze Lizenzdauer abschreckend wirken. Doch die Länder sind sich einig und werden wohl so kurzfristig keine Anpassung mehr vornehmen. „Die Stellungnahme enthält keine Gesichtspunkte, die Anlass geben könnten, an dem konkreten Inhalt des 3. Glücksspielstaatsvertrages etwas zu ändern“, erklärte ein Sprecher der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen.

Der Hintergrund ist, dass im Sommer 2021 der Glücksspielstaatsvertrag als solcher ausläuft. Für die Zukunft müsste neu verhandelt werden. Also will man weiterlaufende Genehmigungen vermeiden.

Für die Buchmacher bietet das Angebot wenig Potential. Dies bezieht sich nicht nur auf die kurze Laufzeit. Jeder Spieler darf nach den neuen Regelungen maximal 1.000 Euro pro Monat bei Wetten platzieren. Hinzu kommt, dass die Live-Wetten sehr stark eingeschränkt werden. Stellenweise müssten Buchmacher sie wohl komplett aus dem deutschen Angebot streichen.

Wer eine Lizenz erhält, müsste seine Webseite für hiesige Kunden komplett umbauen. Inklusive dem Entfernen anderer Glücksspielbereiche wie Casino, Bingo und Poker.

Tags: , ,

Trackback from your site.

Leave a comment

Social Bookmarks

facebook LinkedIn XING Google+

Contact us

LuckyLabz
3 Ekzarh Yosif Sq.
Varna 9000
Bulgaria

Tel: 0049 / 40 8740 8251
Tel: 00359 / 52 919 519

Kontaktformular
Zur Werkzeugleiste springen